Zur Person von G. Günter Voß

GGV Schatzalm sw

Foto: M. Weihrich

Curriculum Vitae

verheiratet, eine Tochter

  • Geb. 1950
  • 1956 bis 1968: Grundschule, Realschule, Gymnasium
  • 1968 bis 1974: Berufssoldat (Fernmeldeoffizier im Weitverkehrsnetz der Luftwaffe; Ausbildungsoffizier an der Offizierschule der Luftwaffe für Führung, Methodik der Ausbildung, Politische Bildung). Ausscheiden auf eigenen Antrag aus persönlichen Gründen
  • 1974 bis 1979: Studium der Soziologie mit Psychologie und Politikwissenschaft (Dipl.Soz). Stipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung
  • 1984: Dr. rer.pol.
  • 1990: Dr. rer.pol.habil.
  • 1979 bis 1994: Universitärer Assistent , zugl. Mitarbeiter an zwei DFG-Sonderforschungsbereichen („Theoretische Grundlagen sozialwissenschaftlicher Arbeitsmarkt- und Berufsforschung“ und „Entwicklungsperspektiven von Arbeit“); 1989-1994 stellv. Sprecher des zweiten SFB.
  • 1994 bis 2015: Professor für Industrie- und Techniksoziologie
  • seit 10/2015: freiberufliche Tätigkeit als Sozialwissenschaftler, Publizist, Referent, Berater

weitere wissenschaftliche und andere berufliche Funktionen

  • 2000-2006: Sprecher der DGS-Sektion „Arbeits- und Industriesoziologie“
  • 2008-2014: Mit-Herausgeber der AIS-Studien (Online-Journal der Sektion Arbeits- und Industriesoziologie in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie)
  • Vertrauensdozent Hans-Böckler-Stiftung und Heinrich-Böll-Stiftung (bis 2015)
  • Gutachter- und Beiratsfunktionen (Deutsche Forschungsgemeinschaft, Hans-Böckler-Siftung, Thyssen-Stiftung, Schweizer Nationalfonds, Wissenschaftsrat, Fachzeitschriften …)
  • Mit-Vorstand des Instituts für soziologische Information und Forschung gemn. e.V. (ISIFO)
  • Mit-Vorstand der Dr. Kirsten-Schrick-Stiftung TIM

Interessen und Aktivitäten jenseits des beruflichen Engagements

  • Photographie (Theorie und Geschichte der künstlerischen und sozialdokumentarischen Photographie, eigene Photographie)
  • Dokumentarfilm, Dokumentarradio
  • Stahlskulpturen
  • Laufen, Squash, Fitness … und mehr
  • Kriminalromane (fast) aller Art – auf englisch. Eine eigene Kriminalgeschichte und einige wissenschaftliche Papers zum Genre runden das Interesse ab.

mehr: Hinweise zu den persönlichen Leitlinien der wissenschaftlichen Arbeit
Leitlinien der wissensch. Arbeit

mehr: Research Gate ist das bevorzugte wissenschaftliches Social Media Network (Verweise auf Veröffentlichungen, Downloadmöglichkeiten für papers usw.)
GGV auf ResearchGate

mehr: Interview zum Berufsweg und zum Selbstverständnis als Soziologe. In: „Mehr als Taxifahren … Soziologie studieren – und dann?“ (2017)
online